Sie sind hier : Startseite →  Historie / Gesammeltes→  1978 - Juni Neu

Diese Information ist hier noch geparkt:

Das neue „SVR" (Super Video Recording)

Auf einer Pressekonferenz Mitte April stellte Grundig einen neuen Videorecorder mit maximal vier Stunden Spieldauer je Cassette vor. Weitere Vorteile gegenüber den bisherigen Geräten nach dem „VCR"- und „VCR-Long-play"- Prinzip sind verbesserte Bild- und Tonqualität sowie Synchronisation.

Das verdichtete Aufzeichnungsverfahren ist technisch in das VCR-System eingebettet, mit diesem jedoch nicht kompatibel. Das ist jedoch ohne größere Bedeutung, solange keine vorgespielten Programme angeboten werden. Das „SVR" (Super Video Recording) genannte Verfahren arbeitet mit einer Schreibgeschwindigkeit von 8,2m/s, einer Transportgeschwindigkeit von 3,95cm/s und einer Videospurbreite von 51um. Wie bei allen modernen Langspielverfahren liegen die Aufzeichnungsspuren ohne Zwischenraum (Rasen) direkt aneinander; um ± 15° versetzte Spaltneigung der Videoköpfe hält das Übersprechen von Spur zu Spur gering. Die gegenüber den japanischen Systemen relativ hohe Transportgeschwindigkeit sichert gute Tonqualität.

Die Philips-Video-Cassettenrecorder N1700 longplay haben in Zukunft bei unverändertem Standard eine Spieldauer von drei Stunden. Das ergibt sich aus
einer Information der Hauptindustriegruppe Elektroakustik, bei der die Betreuung des Produktbereiches Bänder und Cassetten liegt. Die neue 3 Stunden- Cassette ist das Ergebnis einer intensiven Entwicklung, die bereits vor einigen Monaten zur Ankündigung der 2,5 Stunden-Cassette geführt hatte. Die neue Cassette LVC180 kann außerdem auf den Maschinen des Original-VCR-Standards (N1500, N1501 und N1502) verwendet werden.

Nach der erfolgreichen Einführung in Japan und den USA wird Sonys TV-Recorder Betamax nun auch auf dem deutschen Markt erhältlich sein. In seiner NTSC-Version ist Betamax mit mehr als 500.000 verkauften Geräten bereits das meist verbreitete Videosystem für den Heimgebrauch.

Die Videocassetten sind mit 15,6cm x 9,6cm x 2,5cm die kleinsten der Welt und bieten Spielzeiten von bis zu 3 Stunden und 15 Minuten. Wie einfach die Bedienung ist, zeigt, daß bei Aufnahme bzw. Wiedergabe nur eine einzige Taste gedrückt werden muß. Die Pausefunktion erzeugt bei Wiedergabebetrieb ein Standbild, ebenso ist damit das kurzzeitige Unterbrechen der Aufnahme möglich. Die Aufnahme selbst geschieht über das eingebaute Fernsehempfangsteil, das mit acht Sendern programmiert werden kann.

Sony war der erste Hersteller, der die Aufzeichnung mit je Spur unterschiedlichen Kopfwinkeln in die Praxis umsetzte. Heute ist dieses Aufzeichnungsverfahren unter der Bezeichnung ,,Azimuth High Density Video Recording" geläufig und wird auch von den meisten anderen Herstellern von Heim-Videogeräten angewendet. Dadurch ließ sich die Bandgeschwindigkeit auf nur 1,87cm pro Sekunde reduzieren. So konnte eine Videocassette entwickelt werden, die, als die kleinste der Welt, sich automatisch fertigen läßt und in vier Versionen für 30, 65, 130 und 195min erhältlich sein wird.
ELO 1978, Heft 6

- Werbung Dezent -
Zur Startseite - © 2007 / 2016 - Deutsches Fernsehmuseum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Privatsphäre - Redaktions-Telefon - Flohmarkt -
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.